1. Wir sorgen für die Sicherheit unserer Gäste und Mitarbeiter.
Nicht erst seit Corona gilt: Die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeiter steht für uns an erster Stelle. Deshalb haben wir für unsere Mitarbeiter eine McDonald’s-interne Hotline eingerichtet, an welche sie sich jederzeit mit ihren Fragen rund um die Pandemie wenden können. In unseren Restaurants wurde ein umfangreiches Hygienekonzept umgesetzt, das in Kombination mit verschiedenen baulichen Maßnahmen für einen hohen Sicherheitsstandard sorgt. Zudem lenken wir die Aufmerksamkeit unserer Gäste nun verstärkt auf die nahezu kontaktlosen Bezahl und Bestelloptionen, mit welchen wir auch während des Lockdowns für unsere Gäste da waren. Mit unserem Bike-In haben wir in einigen Testrestaurants auch für Fahrradfahrer eine zusätzliche, weitgehend kontaktlose Abholmöglichkeit geschaffen.
2. Wir übernehmen Verantwortung für unsere Mitarbeiter.
Um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie für unsere Mitarbeiter in den Restaurants abzufedern, haben wir weitere Maßnahmen ergriffen. Etwa durch die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 90 Prozent und eine Personalpartnerschaft mit ALDI, bei der Mitarbeiter von geschlossenen bzw. eingeschränkt geöffneten Restaurants vorübergehend an ALDI vermittelt werden konnten.
3. Wir stehen an der Seite unserer Franchise-Nehmer und Lieferanten.
Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen – auch im Umgang mit unseren Partnern. So stundete McDonald’s seinen Franchise-Nehmern während des Lockdowns u. a. Pachtzahlungen. Außerdem waren wir im ständigen Austausch mit unseren Lieferanten, um Transparenz und Planungssicherheit zu schaffen und die wirtschaftliche Stabilität aller Beteiligten sicherzustellen.
4. Wir engagieren uns innerhalb unserer Community.
Es gehört zu unserem Selbstverständnis, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. In diesem Sinne spendete McDonald’s Lebensmittel im Wert von über 300.000 €, die nicht in gewohntem Umfang von den Restaurants abgerufen wurden, an lokale Einrichtungen der Tafeln und der Caritas.
5. Wir arbeiten auch in der Krise an unseren Nachhaltigkeitszielen.
Corona hat vieles geändert – aber nicht unseren Einsatz für mehr Nachhaltigkeit. Auch wenn ein paar Anpassungen in unserem Fahrplan nötig waren, wollen wir in diesem Bereich keine Kompromisse eingehen und halten daher weiter an unseren Zielen fest! Erste Maßnahmen, etwa die Umstellung auf nahezu plastikfreie Dessertverpackungen, konnten bereits realisiert werden.
Klar ist: 2020 ist kein normales Jahr. Aber gemeinsam haben wir in der Krise Verantwortung gezeigt – für unsere Gäste, Mitarbeiter und Partner. Aber auch für die Entwicklung unserer Nachhaltigkeitsziele. Daran werden wir auch künftig gemeinsam weiterarbeiten – selbst wenn es nicht immer nach Plan läuft.